Connect with us

Entertainment

Stadion-Ranking: Deutschlands beliebteste Fußballstadien sind in Dortmund, Dresden und Berlin

Published

on

Beliebtestes Fußballstadion Deutschlands: Signal Iduna Park in Dortmund / Shutterstock Fotograf:taranchic

Berlin (ots)

  • Testberichte.de hat 340.000 Online-Bewertungen zu 66 Fußballstadien ausgewertet
  • Am beliebtesten: Signal Iduna Park, Rudolf-Harbig-Stadion und Alte Försterei
  • Schlusslichter sind in Wiesbaden, Würzburg und Sandhausen

Zu Beginn der neuen Saison werden erstmals seit langem wieder Zuschauer in die Stadien gelassen – die Vorfreude ist entsprechend groß. Doch in welche Stadien gehen Fußballfans besonders gerne? Und welche finden sie weniger gut? Das Verbraucherportal Testberichte.de hat zum zweiten Mal nach 2019 sein Stadion-Ranking aufgelegt und rund 340.000 Online-Rezensionen zu 66 Fußballstadien ausgewertet. Erstmals wurden neben den Stadien der drei Fußball-Profiligen der Männer auch die Spielstätten der FLYERALARM Frauen-Bundesliga ausgewertet. Herausgekommen ist Deutschlands größtes Stadion-Ranking.

Gewinner: Signal Iduna Park, Rudolf-Harbig-Stadion und Stadion An der Alten Försterei

Der Signal Iduna Park in Dortmund kann seine Spitzenposition von 2019 halten – mit einer durchschnittlichen Bewertung von 4,7 Sternen bei rund 28.000 Bewertungen. Die Zuschauer schätzen an der Heimat von Borussia Dortmund besonders die beeindruckende “gelbe Wand”, die Stadion-Tour, das freundliche Personal und die gute Erreichbarkeit sowohl per Auto als auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Neu auf Platz zwei liegt das Rudolf-Harbig Stadion in Dresden, das sich mit 4,7 Sternen bei über 7.000 Online-Rezensionen um drei Plätze verbessert hat. Pluspunkte sammelt das “Wohnzimmer” von Dynamo Dresden vor allem mit seiner guten Stimmung selbst bei nicht ausverkauftem Haus, den bequemen Sitzplätzen und den akzeptablen Preisen für Bier und Krakauer. Der vormalige Zweite, die Alte Försterei in Berlin-Köpenick, bleibt unter den Top 3 – mit einem Schnitt von 4,7 Sternen aus rund 4.500 Bewertungen. Das Zuhause des 1. FC Union Berlin wird besonders wegen seiner (Familien-)Freundlichkeit, der Sauberkeit der sanitären Anlagen und des Stadions insgesamt und vor allem wegen des großzügigen Stehplatzbereichs geschätzt. Alle anderen Stadien ab Platz 4 im Ranking wurden mit weniger als 4,7 Sternen bewertet.

Tabellenletzte: Brita Arena, FLYERALARM Arena und BWT-Stadion am Hardtwald

Ganz unten in der Zuschauergunst liegt die BRITA-Arena in Wiesbaden mit 3,9 Sternen (bei 1.500 Bewertungen). Das Heimstadion des SV Wehen Wiesbaden sei “etwas seltsam”, vor allem “wegen der Blechwände in den Ecken”. Manch Besucher fühlt sich bei dem Aufenthalt eher wie auf einer Baustelle. Die Würzburger FLYERALARM Arena hat die Rote Laterne abgegeben und konnte sich durch eine Verbesserung um 0,2 Sterne auf 4,0 (bei gut 400 Bewertungen) auf den vorletzten Platz hocharbeiten. Besucher der Heimspiele der Würzburger Kickers ärgern sich dennoch über die Sanitäranlagen und die “Infrastruktur im Gästebereich” – insgesamt sei das Stadion “in die Jahre gekommen”. Auf dem drittletzten Rang landet das BWT-Stadion am Hardtwald mit einem Durchschnitt von ebenfalls 4,0 (bei gut 1.000 Bewertungen). Am Spielort des SV Sandhausen stören sich Besucher an der Parkplatzsituation, den Wartezeiten am Getränkestand und vor allem an dem überforderten Personal und der unzureichenden Organisation. Alle anderen Stadien oberhalb des drittletzten Platzes wurden besser als mit 4,0 Sternen bewertet.

Erzgebirgstadion ist Aufsteiger des Jahres, beliebtestes Stadion der Frauen in Köln

Am meisten Plätze gut gemacht im Vergleich zu 2019 haben das Erzgebirgsstadion der Zweitliga-Mannschaft von Aue (8 Plätze rauf auf Rang 11) sowie der Deutsche Bank Park von Eintracht Frankfurt, das Volksparkstadion des HSV und das RheinEnergieStadion des 1. FC Köln (je 6 Plätze rauf). Ebenfalls in Köln steht das beliebteste Stadion der FLYERALARM Frauen-Bundesliga: Das Frank-Kremer-Stadion der FC-Frauen wird mit 4,6 Sternen bewertet und landet auf Platz 12 im Gesamt-Ranking.

Ab 4,4 Sternen sind Fußballstadien überdurchschnittlich beliebt

Der Durchschnitt (Mittelwert) aller Bewertungen ist mit 4,38 Sternen nur minimal gestiegen im Vergleich zu 2019. Das bedeutet, dass auch weiterhin alle Stadien mit 4,4 und mehr Sternen überdurchschnittlich bewertet werden (ab Platz 40). Im Vergleich zu 2019 sind 16 neue Stadien im Ranking dabei. Dazu zählen neben den Stadien der 12 Frauen-Bundesliga-Mannschaften auch einige Aufsteiger in die 3. Liga der Männer. Andere Stadien sind nicht mehr aufgeführt, weil die Heim-Mannschaften aus der 3. Liga abgestiegen sind oder Heimspielorte geändert wurden.

Informationen zur Auswertung von Testberichte.de

Untersucht wurden alle Stadien der ersten, zweiten und dritten Profi-Liga der Männer sowie der Bundesliga der Frauen. Grundlage der Auswertungen sind alle verfügbaren Google-Rezensionen zu Stadien mit mindestens 100 Bewertungen. Bei gleichem Bewertungsschnitt wurde nach der Anzahl der Bewertungen gewichtet – je mehr, desto besser. Wurden zwei oder mehr Google-Einträge zum selben Stadion gefunden, wurde das Profil mit den meisten Bewertungen als Grundlage genommen.

In folgenden Stadien sind je zwei Mannschaften beheimatet: In der HDI Arena in Hannover spielen der Zweitligist Hannover 96 und der Drittligist TSV Havelse und im Dreisamstadion in Freiburg spielen die erste und zweite Mannschaft des SC Freiburg. In Freiburg wird sich dies jedoch bald ändern: Die Bundesliga-Männer des SC Freiburg werden im Laufe der Saison in den Neubau des Stadions am Wolfswinkel (noch nicht im Ranking) umziehen, die Bundesliga-Frauen des Vereins vom Möslestadion ins Dreisamstadion. Die Frauen von Bayer Leverkusen haben zwei Heimspielstätten, die beide im Ranking enthalten sind: Das Leistungszentrum Kurtekotten in Köln und das Rudolf-Harbig-Stadion in Leverkusen. Das ORSAY-Stadion des Frauen-Bundesligisten SC Sand ist mangels Bewertungen nicht im Ranking aufgeführt.

Tag der Datenerhebung: 9. August 2021.

Aktuell

Excellence Gourmetfestival ’22 zwischen Basel und Strassburg

Published

on

By

Bildrechte: Excellence Fotograf: Frank Schwarzbach

Weinfelden (ots)

 

Das gute Essen, die hohe Kunst am Herd – das gehört zu den Dingen, auf die man bei der Badener Familienreederei Excellence besonders stolz ist. Die Krönung zum Saisonende: das Excellence Gourmetfestival. Jetzt wurde die Liste der Gastköche bekanntgegeben. Im 10. Jahr des Gipfeltreffens zwischen Basel und Strassburg heuern 35 hochkarätige Köchinnen und Köche an Bord an. Sie bringen es auf insgesamt 560 Gault-Millau-Punkte und 51 Michelin-Sterne. Neben den Stars am Herd treten im Jubiläumsjahr auch Musikstars der Extraklasse auf: Pepe Lienhard und Nubya.

Das gibt’s auf keinem Schiff? Doch. Das Setting des Excellence Gourmetfestivals auf zwei eleganten Flusslinern ist weltweit einmalig. 2013 startete das Festival mit acht Gastköchen. Stephan Frei, Geschäftsführer und Initiator des Events ist selbst erstaunt, wie sich das Festival in den letzten zehn Jahren entwickelt hat. “Nie hätte ich gedacht, dass wir so viel Zuspruch für unsere Fine-Dining-Trips erhalten.” Grund für den Erfolg? Das sei natürlich in erster Linie die ausserordentliche Kochkunst der Gastköche. “Aber unsere Gäste mögen es auch, mit den Köchinnen und Köchen auf Tuchfühlung zu gehen, etwas über ihre Kochphilosophie, die Idee hinter ihren Gerichten zu erfahren und sie auch als Mensch kennenzulernen.” Und dass nach dem Gala-Menü mit Weinbegleitung das behagliche Bett nur wenige Schritte entfernt sei, habe natürlich auch seinen Reiz, so Frei.

Gipfeltreffen der Kochgilde. Es ist die erste Riege der Kochzunft, die Abend für Abend das Publikum begeistert. Klassiker und Avantgardistinnen, gestandene Grandchefs und kreative Talente. Sie zeigen die grosse Vielfalt der Hochküche. Und es ist unübersehbar: Was in den kulinarischen Ideenschmieden geschieht, ist spannend wie nie zuvor. Mehr denn je wird mit verblüffender Kreativität und Mut gekocht. Zu den grossen Namen der 3-Sterne- und 19-Punkte-Chefs gehören Peter Knogl, Tanja Grandits, Heiko Nieder, der Berliner Tim Raue. Ausserdem gastiert der amtierende Gault-Millau-Koch des Jahres Mitja Birlo und der Aufsteiger des Jahres Jeroen Achtien. Aus Slowenien reist die grandiose Autodidaktin Ana Ros an, deren Lokal im Ranking der “Best Restaurants of the World” Platz 21 belegt. Aus den Niederlanden kommt Jan Boerma, der sein berühmtes 3-Sterne-Restaurant “De Leest” schloss und nun am Festival mit Stefan Heilemann zum Four- Hands-Dinner antritt. Dominik Hartmann serviert grandiose vegetarische Küche auf 2-Sterne-Niveau.

Special Acts zum 10-Jährigen. An den Gala-Nights zum Jubiläum treten neben den Meisterköchen Stars der Musikszene auf. Rico Zandonella mit dem legendären Pepe Lienhard & Band und an der Festival-Dernière Dieter Koschina (2-Sterne, Vila Joya, Albufeira) mit der fantastischen Basler Sängerin Nubya.

Sieben Conférenciers, darunter Sven Epiney, Rainer Maria Salzgeber, Nicole Berchtold oder Dani Fohrler führen durch die Gourmet-Galas, berichten zu jedem Gang Interessantes aus der Küche und befragen die Sommeliers – bis zum grossen Finale, wenn die Chefs mit ihrer Crew unter grossem Applaus vor die Gäste treten. Die Gourmet-Nacht endet mit Jazz-, Soul-, Rock und Dance-Sounds bei einem letzten Drink in der Lounge. Wer in Basel an Bord geht, erwacht in Strassburg, oder umgekehrt.

Volle CO2-Kompensation und Frischluft an Bord. Eine 100%-Klimakompensation auf Basis der CO2- Bilanzberechnung der Stiftung Myclimate ist Teil des Reisearrangements und der Nachhaltigkeitsstrategie von Excellence. Die innovative Ionisierungstechnologie von Excellence befreit die Atemluft an Bord und im Bus von virustragenden Aerosolen und schädlichen Partikeln.

Das Excellence Gourmetfestival ’22. Grosse Kochkunst, grosse Weine, prominente Moderator/innen, gute Live-Sounds und Begegnungen mit Freunden der guten Küche. Die exquisiten 2-tägigen Fine Dining-Trips zwischen Basel und Strassburg finden vom 14.10. – 27.11.22 auf den eleganten Flusslinern Excellence Countess und Excellence Princess statt.

Continue Reading

Entertainment

Festkonzert zum 100. Geburtstag von Emmerich Smola 8. Juli 2022, 20 Uhr, SWR Studio Kaiserslautern

Published

on

By

Mainz/Kaiserslautern (ots)

 

Langjähriger Leiter des SWR Rundfunkorchesters Kaiserslautern wird am 8. Juli 2022, 20 Uhr, im SWR Studio geehrt / Live in SWR2 und im Stream / Karten bei der Tourist-Information Kaiserslautern

Mit einem Programm ganz in der Handschrift des Jubilars Emmerich Smola ehren der Südwestrundfunk und die Deutsche Radio Philharmonie den außergewöhnlichen Künstler am Freitag, 8. Juli 2022, um 20 Uhr im SWR Studio Kaiserslautern. An diesem Tag wäre der Gründer und langjährige Leiter des SWR Rundfunkorchesters Kaiserslautern, der Musiker, Arrangeur und weit über die Grenzen des Sendegebietes geschätzte Radio-Pionier Emmerich Smola, 100 Jahre alt geworden.

Prägende musikalische Persönlichkeit weit über die Pfalz hinaus

Ausgebildet am Konservatorium in Prag begann Smola 1946 als Kontrabassist beim neugegründeten Funkorchester Kaiserslautern und wurde kurze Zeit später dessen Chefdirigent. Nach der Fusion dieses Klangkörpers mit dem “Unterhaltungsorchester Koblenz” 1951 war er bis 1987 Chefdirigent des “Rundfunkorchesters Kaiserslautern” des Südwestrundfunks, Abteilungsleiter für Musik und Leiter des SWR Studios Kaiserslautern. In den Archiven des Senders finden sich über 18.000 von und mit ihm eingespielte Titel von großer musikalischer Bandbreite. Emmerich Smola ist Namensgeber für eine Musikschule sowie eine Musikhalle in Kaiserslautern. Auch ein Platz und ein Nachwuchspreis sind nach ihm benannt.

DRP Saarbrücken Kaiserslautern mit den Solisten Annelie Sophie Müller und André Baleiro

Die Bühne des Emmerich-Smola-Konzertsaals im SWR Studio Kaiserslautern teilen sich die Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern und der 29-jährige designierte Generalmusikdirektor des Theaters Erfurt, Alexander Prior, mit der Mezzosopranistin Annelie Sophie Müller und dem Bariton André Baleiro, Preisträger des Emmerich Smola-Wettbewerbs “SWR Junge Opernstars” 2019.

Berauschendes Programm aus Oper und Operette feiert Emmerich Smola

Mit einem Programm aus Opern- und Operettenklassikern, Slawischen Tänzen von Antonín Dvorák und der Bravour-Arie “Granada”, dem Duett “La ci darem la mano” aus Don Giovanni und der “Carmen”-Ouvertüre wird Emmerich Smola mit seiner lebenslangen Leidenschaft für gute Musik, junge Talente und seiner Liebe zum Publikum gefeiert.

Karten von 24 Euro, ermäßigt 16 Euro gibt es in der Tourist-Information Kaiserslautern, Tel. 0631 / 365 2317.

Das Konzert wird live im Kulturprogramm SWR2 und im SWR-Videostream gesendet sowie für das Fernsehen aufgezeichnet (Sendung am Sonntag, 17. Juli, ab 8:25 Uhr im SWR Fernsehen).

Continue Reading

Aktuell

Joko Winterscheidt setzt im Sommer seinen Job aufs Spiel: ProSieben zeigt neue Folgen “Wer stiehlt mir die Show?” ab Dienstag, 2. August 2022

Published

on

By

ProSieben/Timmy Hargesheimer

Unterföhring (ots)

 

Wartet auf Joko Winterscheidt eine unfreiwillige Sommerpause hinterm Ratepult? Ab 2. August 2022 setzt der Moderator in sechs neuen Folgen jeden Dienstag wieder seinen Job als Showmaster aufs Spiel. In der mit dem Grimme-Preis 2022 ausgezeichneten Quizshow “Wer stiehlt mir die Show?” tritt Joko dieses Mal gegen Schauspielerin Nilam Farooq, Musiker Olli Schulz und Schauspieler Fahri Yardim in mehreren Quizrunden an. Zudem kämpft eine Zuschauerin oder ein Zuschauer als Wildcard-Kandidat:in um die Moderation von “Wer stiehlt mir die Show?”.

Nach jeder Gewinnstufe muss ein oder eine Kandidat:in die Show verlassen. Im Finale tritt Joko im direkten Duell gegen die zuletzt verbleibende Person an. Auf die Gewinnerin oder den Gewinner warten aber weder Geld- noch Sachpreise; wer es schafft, Joko im Finale zu schlagen, gewinnt die Moderation seiner Show auf ProSieben und darf die Sendung nach eigenen Vorstellungen gestalten. Joko wird dann zum Kandidaten seiner eigenen Sendung.

“Wer stiehlt mir die Show?” – ab 2. August 2022, sechs Folgen, immer dienstags, 20:15 Uhr auf ProSieben und auf Joyn

Continue Reading

Trending

Entertainment

Stadion-Ranking: Deutschlands beliebteste Fußballstadien sind in Dortmund, Dresden und Berlin

Published

on

Beliebtestes Fußballstadion Deutschlands: Signal Iduna Park in Dortmund / Shutterstock Fotograf:taranchic

Berlin (ots)

  • Testberichte.de hat 340.000 Online-Bewertungen zu 66 Fußballstadien ausgewertet
  • Am beliebtesten: Signal Iduna Park, Rudolf-Harbig-Stadion und Alte Försterei
  • Schlusslichter sind in Wiesbaden, Würzburg und Sandhausen

Zu Beginn der neuen Saison werden erstmals seit langem wieder Zuschauer in die Stadien gelassen – die Vorfreude ist entsprechend groß. Doch in welche Stadien gehen Fußballfans besonders gerne? Und welche finden sie weniger gut? Das Verbraucherportal Testberichte.de hat zum zweiten Mal nach 2019 sein Stadion-Ranking aufgelegt und rund 340.000 Online-Rezensionen zu 66 Fußballstadien ausgewertet. Erstmals wurden neben den Stadien der drei Fußball-Profiligen der Männer auch die Spielstätten der FLYERALARM Frauen-Bundesliga ausgewertet. Herausgekommen ist Deutschlands größtes Stadion-Ranking.

Gewinner: Signal Iduna Park, Rudolf-Harbig-Stadion und Stadion An der Alten Försterei

Der Signal Iduna Park in Dortmund kann seine Spitzenposition von 2019 halten – mit einer durchschnittlichen Bewertung von 4,7 Sternen bei rund 28.000 Bewertungen. Die Zuschauer schätzen an der Heimat von Borussia Dortmund besonders die beeindruckende “gelbe Wand”, die Stadion-Tour, das freundliche Personal und die gute Erreichbarkeit sowohl per Auto als auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Neu auf Platz zwei liegt das Rudolf-Harbig Stadion in Dresden, das sich mit 4,7 Sternen bei über 7.000 Online-Rezensionen um drei Plätze verbessert hat. Pluspunkte sammelt das “Wohnzimmer” von Dynamo Dresden vor allem mit seiner guten Stimmung selbst bei nicht ausverkauftem Haus, den bequemen Sitzplätzen und den akzeptablen Preisen für Bier und Krakauer. Der vormalige Zweite, die Alte Försterei in Berlin-Köpenick, bleibt unter den Top 3 – mit einem Schnitt von 4,7 Sternen aus rund 4.500 Bewertungen. Das Zuhause des 1. FC Union Berlin wird besonders wegen seiner (Familien-)Freundlichkeit, der Sauberkeit der sanitären Anlagen und des Stadions insgesamt und vor allem wegen des großzügigen Stehplatzbereichs geschätzt. Alle anderen Stadien ab Platz 4 im Ranking wurden mit weniger als 4,7 Sternen bewertet.

Tabellenletzte: Brita Arena, FLYERALARM Arena und BWT-Stadion am Hardtwald

Ganz unten in der Zuschauergunst liegt die BRITA-Arena in Wiesbaden mit 3,9 Sternen (bei 1.500 Bewertungen). Das Heimstadion des SV Wehen Wiesbaden sei “etwas seltsam”, vor allem “wegen der Blechwände in den Ecken”. Manch Besucher fühlt sich bei dem Aufenthalt eher wie auf einer Baustelle. Die Würzburger FLYERALARM Arena hat die Rote Laterne abgegeben und konnte sich durch eine Verbesserung um 0,2 Sterne auf 4,0 (bei gut 400 Bewertungen) auf den vorletzten Platz hocharbeiten. Besucher der Heimspiele der Würzburger Kickers ärgern sich dennoch über die Sanitäranlagen und die “Infrastruktur im Gästebereich” – insgesamt sei das Stadion “in die Jahre gekommen”. Auf dem drittletzten Rang landet das BWT-Stadion am Hardtwald mit einem Durchschnitt von ebenfalls 4,0 (bei gut 1.000 Bewertungen). Am Spielort des SV Sandhausen stören sich Besucher an der Parkplatzsituation, den Wartezeiten am Getränkestand und vor allem an dem überforderten Personal und der unzureichenden Organisation. Alle anderen Stadien oberhalb des drittletzten Platzes wurden besser als mit 4,0 Sternen bewertet.

Erzgebirgstadion ist Aufsteiger des Jahres, beliebtestes Stadion der Frauen in Köln

Am meisten Plätze gut gemacht im Vergleich zu 2019 haben das Erzgebirgsstadion der Zweitliga-Mannschaft von Aue (8 Plätze rauf auf Rang 11) sowie der Deutsche Bank Park von Eintracht Frankfurt, das Volksparkstadion des HSV und das RheinEnergieStadion des 1. FC Köln (je 6 Plätze rauf). Ebenfalls in Köln steht das beliebteste Stadion der FLYERALARM Frauen-Bundesliga: Das Frank-Kremer-Stadion der FC-Frauen wird mit 4,6 Sternen bewertet und landet auf Platz 12 im Gesamt-Ranking.

Ab 4,4 Sternen sind Fußballstadien überdurchschnittlich beliebt

Der Durchschnitt (Mittelwert) aller Bewertungen ist mit 4,38 Sternen nur minimal gestiegen im Vergleich zu 2019. Das bedeutet, dass auch weiterhin alle Stadien mit 4,4 und mehr Sternen überdurchschnittlich bewertet werden (ab Platz 40). Im Vergleich zu 2019 sind 16 neue Stadien im Ranking dabei. Dazu zählen neben den Stadien der 12 Frauen-Bundesliga-Mannschaften auch einige Aufsteiger in die 3. Liga der Männer. Andere Stadien sind nicht mehr aufgeführt, weil die Heim-Mannschaften aus der 3. Liga abgestiegen sind oder Heimspielorte geändert wurden.

Informationen zur Auswertung von Testberichte.de

Untersucht wurden alle Stadien der ersten, zweiten und dritten Profi-Liga der Männer sowie der Bundesliga der Frauen. Grundlage der Auswertungen sind alle verfügbaren Google-Rezensionen zu Stadien mit mindestens 100 Bewertungen. Bei gleichem Bewertungsschnitt wurde nach der Anzahl der Bewertungen gewichtet – je mehr, desto besser. Wurden zwei oder mehr Google-Einträge zum selben Stadion gefunden, wurde das Profil mit den meisten Bewertungen als Grundlage genommen.

In folgenden Stadien sind je zwei Mannschaften beheimatet: In der HDI Arena in Hannover spielen der Zweitligist Hannover 96 und der Drittligist TSV Havelse und im Dreisamstadion in Freiburg spielen die erste und zweite Mannschaft des SC Freiburg. In Freiburg wird sich dies jedoch bald ändern: Die Bundesliga-Männer des SC Freiburg werden im Laufe der Saison in den Neubau des Stadions am Wolfswinkel (noch nicht im Ranking) umziehen, die Bundesliga-Frauen des Vereins vom Möslestadion ins Dreisamstadion. Die Frauen von Bayer Leverkusen haben zwei Heimspielstätten, die beide im Ranking enthalten sind: Das Leistungszentrum Kurtekotten in Köln und das Rudolf-Harbig-Stadion in Leverkusen. Das ORSAY-Stadion des Frauen-Bundesligisten SC Sand ist mangels Bewertungen nicht im Ranking aufgeführt.

Tag der Datenerhebung: 9. August 2021.

Aktuell

Excellence Gourmetfestival ’22 zwischen Basel und Strassburg

Published

on

By

Bildrechte: Excellence Fotograf: Frank Schwarzbach

Weinfelden (ots)

 

Das gute Essen, die hohe Kunst am Herd – das gehört zu den Dingen, auf die man bei der Badener Familienreederei Excellence besonders stolz ist. Die Krönung zum Saisonende: das Excellence Gourmetfestival. Jetzt wurde die Liste der Gastköche bekanntgegeben. Im 10. Jahr des Gipfeltreffens zwischen Basel und Strassburg heuern 35 hochkarätige Köchinnen und Köche an Bord an. Sie bringen es auf insgesamt 560 Gault-Millau-Punkte und 51 Michelin-Sterne. Neben den Stars am Herd treten im Jubiläumsjahr auch Musikstars der Extraklasse auf: Pepe Lienhard und Nubya.

Das gibt’s auf keinem Schiff? Doch. Das Setting des Excellence Gourmetfestivals auf zwei eleganten Flusslinern ist weltweit einmalig. 2013 startete das Festival mit acht Gastköchen. Stephan Frei, Geschäftsführer und Initiator des Events ist selbst erstaunt, wie sich das Festival in den letzten zehn Jahren entwickelt hat. “Nie hätte ich gedacht, dass wir so viel Zuspruch für unsere Fine-Dining-Trips erhalten.” Grund für den Erfolg? Das sei natürlich in erster Linie die ausserordentliche Kochkunst der Gastköche. “Aber unsere Gäste mögen es auch, mit den Köchinnen und Köchen auf Tuchfühlung zu gehen, etwas über ihre Kochphilosophie, die Idee hinter ihren Gerichten zu erfahren und sie auch als Mensch kennenzulernen.” Und dass nach dem Gala-Menü mit Weinbegleitung das behagliche Bett nur wenige Schritte entfernt sei, habe natürlich auch seinen Reiz, so Frei.

Gipfeltreffen der Kochgilde. Es ist die erste Riege der Kochzunft, die Abend für Abend das Publikum begeistert. Klassiker und Avantgardistinnen, gestandene Grandchefs und kreative Talente. Sie zeigen die grosse Vielfalt der Hochküche. Und es ist unübersehbar: Was in den kulinarischen Ideenschmieden geschieht, ist spannend wie nie zuvor. Mehr denn je wird mit verblüffender Kreativität und Mut gekocht. Zu den grossen Namen der 3-Sterne- und 19-Punkte-Chefs gehören Peter Knogl, Tanja Grandits, Heiko Nieder, der Berliner Tim Raue. Ausserdem gastiert der amtierende Gault-Millau-Koch des Jahres Mitja Birlo und der Aufsteiger des Jahres Jeroen Achtien. Aus Slowenien reist die grandiose Autodidaktin Ana Ros an, deren Lokal im Ranking der “Best Restaurants of the World” Platz 21 belegt. Aus den Niederlanden kommt Jan Boerma, der sein berühmtes 3-Sterne-Restaurant “De Leest” schloss und nun am Festival mit Stefan Heilemann zum Four- Hands-Dinner antritt. Dominik Hartmann serviert grandiose vegetarische Küche auf 2-Sterne-Niveau.

Special Acts zum 10-Jährigen. An den Gala-Nights zum Jubiläum treten neben den Meisterköchen Stars der Musikszene auf. Rico Zandonella mit dem legendären Pepe Lienhard & Band und an der Festival-Dernière Dieter Koschina (2-Sterne, Vila Joya, Albufeira) mit der fantastischen Basler Sängerin Nubya.

Sieben Conférenciers, darunter Sven Epiney, Rainer Maria Salzgeber, Nicole Berchtold oder Dani Fohrler führen durch die Gourmet-Galas, berichten zu jedem Gang Interessantes aus der Küche und befragen die Sommeliers – bis zum grossen Finale, wenn die Chefs mit ihrer Crew unter grossem Applaus vor die Gäste treten. Die Gourmet-Nacht endet mit Jazz-, Soul-, Rock und Dance-Sounds bei einem letzten Drink in der Lounge. Wer in Basel an Bord geht, erwacht in Strassburg, oder umgekehrt.

Volle CO2-Kompensation und Frischluft an Bord. Eine 100%-Klimakompensation auf Basis der CO2- Bilanzberechnung der Stiftung Myclimate ist Teil des Reisearrangements und der Nachhaltigkeitsstrategie von Excellence. Die innovative Ionisierungstechnologie von Excellence befreit die Atemluft an Bord und im Bus von virustragenden Aerosolen und schädlichen Partikeln.

Das Excellence Gourmetfestival ’22. Grosse Kochkunst, grosse Weine, prominente Moderator/innen, gute Live-Sounds und Begegnungen mit Freunden der guten Küche. Die exquisiten 2-tägigen Fine Dining-Trips zwischen Basel und Strassburg finden vom 14.10. – 27.11.22 auf den eleganten Flusslinern Excellence Countess und Excellence Princess statt.

Continue Reading

Entertainment

Festkonzert zum 100. Geburtstag von Emmerich Smola 8. Juli 2022, 20 Uhr, SWR Studio Kaiserslautern

Published

on

By

Mainz/Kaiserslautern (ots)

 

Langjähriger Leiter des SWR Rundfunkorchesters Kaiserslautern wird am 8. Juli 2022, 20 Uhr, im SWR Studio geehrt / Live in SWR2 und im Stream / Karten bei der Tourist-Information Kaiserslautern

Mit einem Programm ganz in der Handschrift des Jubilars Emmerich Smola ehren der Südwestrundfunk und die Deutsche Radio Philharmonie den außergewöhnlichen Künstler am Freitag, 8. Juli 2022, um 20 Uhr im SWR Studio Kaiserslautern. An diesem Tag wäre der Gründer und langjährige Leiter des SWR Rundfunkorchesters Kaiserslautern, der Musiker, Arrangeur und weit über die Grenzen des Sendegebietes geschätzte Radio-Pionier Emmerich Smola, 100 Jahre alt geworden.

Prägende musikalische Persönlichkeit weit über die Pfalz hinaus

Ausgebildet am Konservatorium in Prag begann Smola 1946 als Kontrabassist beim neugegründeten Funkorchester Kaiserslautern und wurde kurze Zeit später dessen Chefdirigent. Nach der Fusion dieses Klangkörpers mit dem “Unterhaltungsorchester Koblenz” 1951 war er bis 1987 Chefdirigent des “Rundfunkorchesters Kaiserslautern” des Südwestrundfunks, Abteilungsleiter für Musik und Leiter des SWR Studios Kaiserslautern. In den Archiven des Senders finden sich über 18.000 von und mit ihm eingespielte Titel von großer musikalischer Bandbreite. Emmerich Smola ist Namensgeber für eine Musikschule sowie eine Musikhalle in Kaiserslautern. Auch ein Platz und ein Nachwuchspreis sind nach ihm benannt.

DRP Saarbrücken Kaiserslautern mit den Solisten Annelie Sophie Müller und André Baleiro

Die Bühne des Emmerich-Smola-Konzertsaals im SWR Studio Kaiserslautern teilen sich die Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern und der 29-jährige designierte Generalmusikdirektor des Theaters Erfurt, Alexander Prior, mit der Mezzosopranistin Annelie Sophie Müller und dem Bariton André Baleiro, Preisträger des Emmerich Smola-Wettbewerbs “SWR Junge Opernstars” 2019.

Berauschendes Programm aus Oper und Operette feiert Emmerich Smola

Mit einem Programm aus Opern- und Operettenklassikern, Slawischen Tänzen von Antonín Dvorák und der Bravour-Arie “Granada”, dem Duett “La ci darem la mano” aus Don Giovanni und der “Carmen”-Ouvertüre wird Emmerich Smola mit seiner lebenslangen Leidenschaft für gute Musik, junge Talente und seiner Liebe zum Publikum gefeiert.

Karten von 24 Euro, ermäßigt 16 Euro gibt es in der Tourist-Information Kaiserslautern, Tel. 0631 / 365 2317.

Das Konzert wird live im Kulturprogramm SWR2 und im SWR-Videostream gesendet sowie für das Fernsehen aufgezeichnet (Sendung am Sonntag, 17. Juli, ab 8:25 Uhr im SWR Fernsehen).

Continue Reading

Aktuell

Joko Winterscheidt setzt im Sommer seinen Job aufs Spiel: ProSieben zeigt neue Folgen “Wer stiehlt mir die Show?” ab Dienstag, 2. August 2022

Published

on

By

ProSieben/Timmy Hargesheimer

Unterföhring (ots)

 

Wartet auf Joko Winterscheidt eine unfreiwillige Sommerpause hinterm Ratepult? Ab 2. August 2022 setzt der Moderator in sechs neuen Folgen jeden Dienstag wieder seinen Job als Showmaster aufs Spiel. In der mit dem Grimme-Preis 2022 ausgezeichneten Quizshow “Wer stiehlt mir die Show?” tritt Joko dieses Mal gegen Schauspielerin Nilam Farooq, Musiker Olli Schulz und Schauspieler Fahri Yardim in mehreren Quizrunden an. Zudem kämpft eine Zuschauerin oder ein Zuschauer als Wildcard-Kandidat:in um die Moderation von “Wer stiehlt mir die Show?”.

Nach jeder Gewinnstufe muss ein oder eine Kandidat:in die Show verlassen. Im Finale tritt Joko im direkten Duell gegen die zuletzt verbleibende Person an. Auf die Gewinnerin oder den Gewinner warten aber weder Geld- noch Sachpreise; wer es schafft, Joko im Finale zu schlagen, gewinnt die Moderation seiner Show auf ProSieben und darf die Sendung nach eigenen Vorstellungen gestalten. Joko wird dann zum Kandidaten seiner eigenen Sendung.

“Wer stiehlt mir die Show?” – ab 2. August 2022, sechs Folgen, immer dienstags, 20:15 Uhr auf ProSieben und auf Joyn

Continue Reading

Trending

Loading...

DasKomma

FREE
VIEW