Connect with us

Aktuell

Pilot unverletzt: Tiger-Kampfjet auf Melchsee-Frutt abgestürzt

Published

on

Am Mittwochmorgen stürzte ein F5 Tiger-Kampfjet der Schweizer Armee auf der Melchsee-Frutt (Kanton Obwalden) über unbewohntem Gebiet ab. Der Pilot konnte sich mit dem Fallschirm über den Schleudersitz retten und blieb unverletzt. Die Schweizer Armee bestätigt einen solchen Vorfall. Die Armee wird am Vormittag weiter über den Absturz informieren. Über die Unfallursache können zum jetzigen Zeitpunkt noch keine Angaben gemacht werden.

 

Als Ausgleich zu seiner Festanstellung im Detailhandel, schreibt Gauch leidenschaftlich gerne über verschiedenste Themen. Bei dasKomma ergänz er seit Ende 2020 das bestehende Redaktionsteam. In seiner Freizeit reist er gerne um die Welt und Interessiert sich für die zivile Luftfahrt. Dieses Interesse widerspiegelt sich auch in seinen Beiträgen.

Aktuell

Hochwasser zerstört Existenzen und wichtige Einrichtungen – Help unterstützt beim Wiederaufbau

Published

on

Bonn (ots) Nach einer Unwetterkatastrophe stehen weite Teile Deutschlands unter Wasser. Besonders in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz zerstörten reißende Fluten die Existenzen zehntausender Familien, soziale Einrichtungen und Infrastruktur. Help – Hilfe zur Selbsthilfe wird den Wiederaufbau in der Region unterstützen. Aktuell ist die Lage noch immer bedrohlich, ganze Ortschaften werden evakuiert. Mindestens 80 Menschen kamen bei der Katastrophe ums Leben. Die massiv geschädigten Straßen- und Stromnetze schneiden Rettungskräfte von Katastrophengebieten ab und isolieren die Betroffenen.

“Mir fehlen die Worte”, erzählt eine Help-Mitarbeiterin, die selbst von den verheerenden Folgen des Unwetters betroffen ist. Help entwickelt aktuell Maßnahmen, um den Betroffenen des Hochwassers schnell und unkompliziert beim Wiederaufbau ihrer Heimat zu helfen, vor allem in den Regionen Bonn, Ahrtal und Rhein-Erft-Kreis. Als internationale Hilfsorganisation mit Sitz in Bonn liegt uns die Nothilfe in unserem direkten Umfeld besonders am Herzen. Um vorrangig Kindern schnellstmöglich wieder einen Weg in den Alltag zu ebnen, setzt Help auf die Unterstützung von Bildungseinrichtungen. Dazu gehört unter anderem der Wiederaufbau von Schulen und Kindergärten, der durch eine enge Zusammenarbeit mit Fördervereinen und Initiativen beschleunigt werden soll. Bereits 2013 konnte Help nach dem tragischen Hochwasser in Deutschland Nothilfe leisten und soziale Einrichtungen sanieren. Getreu unserem Motto der “Hilfe zur Selbsthilfe” wird unsere Unterstützung die Betroffenen auf direktem Weg erreichen und langfristig stärken.

Gerne vermitteln wir Ihnen ein Interview mit Bianca Kaltschmitt, Stellv. Geschäftsführerin von Help. Sie erreichen uns unter der 0228 91529-11, mobil: 0172 2559668 oder per E-Mail unter kaltschmitt@help-ev.de für Interviewtermine.

Help – Hilfe zur Selbsthilfe bittet um Spenden. Stichwort: Hochwasser Deutschland, IBAN: DE47 3708 0040 0240 0030 00, Commerzbank Köln, www.help-ev.de

Continue Reading

Aktuell

Clean-up Day Andermatt – die Spuren des Winters weggeräumt

Published

on

Clean-up Day Andermatt - die Spuren des Winters weggeräumt. Copyright @Zimydakid, Summit Foundation

Clean-up Day Andermatt: Die Spuren des Winters weggeräumt –

Bei Aufräumaktion 263 Kilo Müll gesammelt

Zur Vorbereitung der Sommersaison in Andermatt haben am Samstag rund 60 Freiwillige etwa 260 Kilo Abfall gesammelt. Das Material, das sie entlang der Skipisten, von Wanderwegen und im Dorf gefunden haben, wurde im Anschluss sortiert für die Wiederverwertung.

Continue Reading

Aktuell

Schlechtes Zeugnis für Luftqualität in deutschen Städten

Published

on

Berlin (ots)

-  Luftqualität in deutschen Städten ist laut Auswertung der Europäischen Umweltagentur nur mäßig 
-  Maßnahmen für weniger Feinstaub aus Holzfeuerung, Baumaschinen und Landwirtschaft sind dringend notwendig 
-  Ausbau des Radverkehrs leistet wichtigen Beitrag für Verkehrswende und saubere Luft in Städten

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) sieht sich in ihrer Forderung nach wirksamen Maßnahmen für saubere Luft durch die heute veröffentlichte Rangliste der Europäischen Umweltagentur (EEA) zur Feinstaubbelastung in europäischen Städten bestätigt. Die oberste europäische Umweltbehörde kommt zu dem Ergebnis, dass die Luftqualität in vielen deutschen Städten allenfalls das Prädikat “mäßig” verdient. Berlin schafft es sogar nur auf Platz 219 von 323. Millionen Menschen in Deutschland leiden unter der Feinstaubbelastung, die über den aktuellen Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) liegt und jährlich zu 60.000 vorzeitigen Toden führt.

Dazu Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der DUH: “Die neueste Auswertung der Europäischen Umweltagentur zeichnet ein klares Bild: Deutschland hat ein Feinstaubproblem. Bund, Länder und Kommunen müssen gemeinsam Sofortmaßnahmen ergreifen, damit Menschen endlich überall saubere Luft zum Atmen haben. Diese Maßnahmen müssen vor allem Holzöfen und Holzheizkessel betreffen, die eine entscheidende Quelle von Feinstaub und Ruß darstellen. Wirksame Abgasreinigung muss bei diesen Anlagen zur Pflicht gemacht werden. Mit dem Blauen Engel für Kaminöfen steht schon jetzt ein Instrument bereit, dass schnellstmöglich als zwingender Mindeststandard in Kommunen eingeführt werden muss.

Das schlechte Abschneiden der deutschen Städte zeigt außerdem, dass die Verkehrswende hierzulande bislang kaum vorankommt. Bessere Radwege bedeuten weniger Autos und sind damit ein wichtiger Baustein für saubere Luft in Städten. Nicht ohne Grund weist die Fahrradstadt Göttingen die beste Luftqualität unter allen deutschen Städten auf.

Auch bei den Vorgaben jenseits des Straßenverkehrs wird zu wenig getan. Im Gegensatz zur Schweiz etwa, wo es seit Jahrzehnten eine Filterpflicht für Baumaschinen gibt, werden diese in deutschen Städten nach wie vor ohne Partikelfilter betrieben – zu Lasten von Arbeitnehmern auf den Baustellen und Anwohnern. Gleiches gilt für Diesel-Triebwagen.

Nicht zuletzt muss die Bundesregierung auch bei der Landwirtschaft ansetzen. Ammoniak, das bis zu 95 Prozent aus der Landwirtschaft und vor allem der Nutztierhaltung kommt, wird nämlich zu Feinstaub umgewandelt. Obwohl Deutschland laut einer EU-Richtlinie verpflichtet ist, seine Ammoniakemissionen bis 2030 gegenüber 2005 um 29 Prozent zu verringern, sind bisher kaum Reduktionen zu verzeichnen. Um dieses Ziel zu erreichen, ist vor allem eine Verringerung der Tierbestände notwendig.

Continue Reading

Trending

Loading...

DasKomma

FREE
VIEW