Connect with us

Wirtschaft

Air France enthüllt die neue, von Jouin Manku gestaltete Lounge am Paris-Charles de Gaulle

Published

on

Air France enthüllt die neue, von Jouin Manku gestaltete Lounge

im Terminal 2F am Flughafen Paris-Charles de Gaulle

Am 19. August 2021 weihte Air France ihre brandneue, ikonische Lounge im Terminal 2F in Paris-Charles de Gaulle ein. Sie ist eine Einladung, das Beste des französischen Reisestils bei der Ankunft am Flughafen oder während des Transits zu geniessen.

Die Lounge ist Business-Kunden und Flying Blue Elite Plus-Mitgliedern auf Kurz- und Mittelstrecken des Schengen-Netzes von Air France gewidmet und gehört mit einer Fläche von 3000 Quadratmetern und 570 Sitzplätzen auf zwei Ebenen zu einer der grössten der Fluggesellschaft.

In Zusammenarbeit mit den Teams von Air France und der ADP-Gruppe wurden der gesamte Raum und ein Grossteil des Mobiliars von der Agentur Jouin Manku entworfen, die vom kanadischen Architekten Sanjit Manku und dem französischen Designer Patrick Jouin gegründet wurde. Die Vorstellung von Schweben und Anmut inspirierte das Kreativduo, um vor dem Boarding die Zeit stehen zu lassen und den Fluggästen einen echten Moment der Entspannung zu bieten.

Nach Charlotte Perriand, Andrée Putman und in jüngerer Zeit Noé Duchaufour-Lawrance und Mathieu Lehanneur unterstreicht Air France mit der Wahl dieser renommierten Designer einmal mehr ihre Tradition, mit den besten Architekten und Designern ihrer Zeit zusammenzuarbeiten, um ihre legendäre Geschichte weiter zu erzählen.

Die Lounge ist eine Oase der Ruhe und Gelassenheit im Herzen des Flughafens. Mit ihren geschwungenen Elementen und ihrer entspannenden Atmosphäre ist sie auf den ersten Blick offen, luftig und unkompliziert. Je nachdem, wie viel Zeit die Passagiere vor dem Boarding haben, können sie sich hier ausruhen, auffrischen, arbeiten oder etwas essen und trinken.

Um eine lange Lebensdauer zu gewährleisten, wurden die verwendeten Materialien wie Terrazzo, Lavastein, Holz, Leder und andere Stoffe nach strengen Kriterien ausgewählt. Die Möbel sind solide und funktionell und bieten optimalen Komfort. Die charakteristischen Farben von Air France – Blautöne, ein starker Weissanteil und ein Hauch von Rot – werden hervorgehoben, ebenso wie der rote Akzent, das Markensymbol von Air France, und das geflügelte Seepferdchen, das historische Symbol des Unternehmens, welches an seine reiche Geschichte erinnert.

Fliessende Übergange und Konnektivität im Erdgeschoss

Nach einer Passerelle werden die Fluggäste von den Air France-Teams am Eingang der Lounge empfangen. Um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten, können die Passagiere an Automaten ihre Bordkarte scannen und so direkt in die Lounge gelangen. Ein Bereich für die Gepäckaufbewahrung und eine Vitrine mit Reisezubehör von Air France Shopping stehen ebenfalls zur Verfügung.

Die Passagiere blicken dann auf eine riesige Skulptur, die den Empfangsbereich mit der Lounge verbindet. Dieses Kunstwerk, das von den Flügeln eines Flugzeugs inspiriert ist, symbolisiert Leichtigkeit, Technologie und Avantgarde. Es unterstreicht den «Kokon»-Geist, der in der Lounge vorherrscht.

Das Herzstück der Lounge ist der «Runway View»: Ein riesiges gebogenes Fenster mit Blick auf den Himmel und die Start- und Landebahnen des Flughafens. Es dominiert den gesamten Raum und lässt ein Nordlicht einfallen, das die Lounge erhellt, ohne dabei zu blenden. Bei Tagesanbruch und bei Einbruch der Dunkelheit funkelt der «Runway View» und bietet damit Wärme und Komfort.

Wi-Fi steht kostenlos zur Verfügung und es gibt Steckdosen zum Aufladen von mobilen Geräten. Ein spezieller Bereich für Flying Blue Ultimate-Kunden, der direkt vom Empfangsbereich aus zugänglich ist, bietet einen ganz persönlichen Service und verfügt über eigene Lounges.

Was das gastronomische Angebot betrifft, so befinden sich auf jeder Ebene Gourmet-Kioske. Sie sind in kupferfarbenen Champagnertönen gehalten und vermitteln die Raffinesse und Gemütlichkeit der französischen Küche. Das gastronomische Angebot wechselt im Laufe des Tages. Für den kleinen Hunger zwischendurch stehen jederzeit Mini-Sandwiches, Salate und warme Quiches zur Verfügung. Ausserdem gibt es eine spezielle Theke, an der morgens Pfannkuchen und mittags von einem Küchenchef zubereitete Tagesgerichte angeboten werden, sowie einen Aperitif-Service. Käse und Desserts vervollständigen das Angebot, das im Geiste eines französischen Bistros gestaltet ist. Die Weinkarte, die von Paolo Basso, dem weltbesten Sommelier 2013, ausgewählt wurde, bietet eine grosse Auswahl an Weinen und Champagnern. Ein grosser «Detox»-Bereich sorgt für eine entspannte Atmosphäre und bietet eine grosse Auswahl an Kräutertees.

Im Sinne der ökologischen Verantwortung bevorzugt Air France regionale und saisonale Produkte. Um die Verwendung von Einwegplastik zu begrenzen, stellt die Fluggesellschaft ihren Passagieren in der gesamten Lounge Trinkbrunnen zur Verfügung. Besonderes Augenmerk wird auch auf das selektive Sortieren und Recyceln aller Verpflegungsdienstleistungen gelegt.

Im Herzen der Lounge empfängt eine riesige Treppe die Gäste und lädt sie ein, die obere Etage zu erkunden und den Blick auf die Startbahn zu geniessen.

Im Obergeschoss: Batterien wieder aufladen

Reisende, die mehr Zeit zur Verfügung haben, finden im Obergeschoss Entspannungsbereiche vor. Dort gibt es einen eigenen Bereich mit grossen Liegen und gedämpfter Beleuchtung zum Entspannen in gemütlicher Atmosphäre. In bequemen Liegesesseln können die Gäste ausserdem in aller Ruhe den einzigartigen Blick auf die Start- und Landebahnen geniessen.

Ein Behandlungsbereich von Clarins bietet den Passagieren die Möglichkeit, das neue Traveller Spa-Konzept zu entdecken. Angeboten werden Express-Schönheitsbehandlungen sowie 20-minütige massgeschneiderte Gesichtsbehandlungen, um sich auf den Flug vorzubereiten. Schliesslich steht auch ein Wellnessbereich mit zehn Duschen und einem Umkleideraum zur Verfügung. Eine ideale Möglichkeit, um zwischen zwei Flügen neue Energie zu tanken.

Air France Protect, das Versprechen einer sicheren Reise

Im Rahmen des «Air France Protect»-Programms sorgt die Fluggesellschaft in jeder Phase der Reise für strengste Gesundheitsmassnahmen. In der Lounge ist das Tragen einer Maske obligatorisch und Händedesinfektionsmittel stehen im gesamten Bereich zur Verfügung. In der Nähe der Selbstbedienungsgastronomie werden die Servierutensilien regelmässig gewechselt. Da das Presseangebot begrenzt ist, werden die Passagiere gebeten, vor ihrem Abflug die Air France Play-App herunterzuladen, auf welcher eine grosse Auswahl an Zeitungen und Zeitschriften abgerufen werden kann.

Die neue Air France Lounge befindet sich zwischen den beiden Boarding-Bereichen des Terminals 2F in Paris-Charles de Gaulle und ist von 5.30 Uhr bis 22 Uhr geöffnet. Der Zugang ist für Business- und Flying Blue Elite Plus-Kunden kostenlos und für Kunden in der Economy-Kabine gegen eine Gebühr von 35 Euro möglich, je nach Verfügbarkeit der Lounge.

Advertisement

Aktuell

Burda-Vorstand Philipp Welte: Viele Verlage haben für das zweite Halbjahr noch kein Papier

Published

on

By

Burda Fotograf: Max-Louis Koebele/CaptureIt

Wien (ots)

“Viele Verlage wissen bis heute nicht, auf welchem Papier sie im dritten oder vierten Quartal ihre Zeitschriften drucken sollen”, sagte Philipp Welte beim European Publishing Congress Montagabend in Wien. Doch nicht alleine die Produktion ihre Zeitschriften macht den Verlegern derzeit Sorgen. Im Werbemarkt schlägt sich die aktuelle Unsicherheit in einem signifikanten Rückgang bei den Anzeigen nieder. Zugleich leiden deutsche Medien nach wie vor massiv unter der Marktmacht US-amerikanischer Technologieplattformen. Google, Amazon und Facebook werden in diesem Jahr auf dem deutschen Markt über 8,8 Milliarden Euro Werbung abziehen, was einem Marktanteil von 35,9 Prozent entspricht.

Jeder dritte Titel am deutschen Markt gefährdet

“Wir haben es zu tun mit einer bisher nie dagewesenen Kombination von strukturellen Veränderungen und massiven aktuellen Bedrohungen. Und im Ergebnis mit einer erschreckenden Erkenntnis: Die einzigartige Vielfalt der freien, journalistischen Medien, die die Verlage in Europa geschaffen haben, ist ökonomisch substanziell bedroht”, warnte der Vizepräsident des Medienverbandes der freien Presse (vormals VDZ) und Mitglied des Burda-Vorstandes. Welte geht davon aus, dass auf dem deutschen Markt jedes dritte gedruckte Medienangebote in seiner Existenz gefährdet ist.

Politik versteht die Rolle der freien Presse nicht mehr

Die wirtschaftliche Dimension der Gefährdung sei aber nur der eine Teil. “Die andere Gefahr wächst und wuchert viel tiefer – wie ein Geschwür in unserer demokratischen Kultur. Es ist die Bedrohung der Freiheit des Denkens, der Meinungen, eine Bedrohung der Toleranz”, warnte Welte in Wien und kritisierte massiv die Politik. “Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass die Politik die Rolle der freien Presse nicht mehr versteht – oder nicht verstehen will”, so der Burda-Manager.

Viele Medienhäuser sind mit ihrer Digitalstrategie vorangekommen

Beim European Publishing Congress wurde deutlich, dass es neben ernsthaften Sorgen auch berechtigte Hoffnung für die Zukunft der Medien gibt. Viele Medienhäuser sind mit ihren digitalen Angeboten gut vorangekommen und schaffen es auch, dafür zahlende Leserinnen und Leser zu gewinnen. Unter anderem präsentierten in Wien “Zeit”-Chefredakteur Jochen Wegner und Geschäftsführer Christian Röpke die Ergebnisse ihrer Strategie. Die Verlagsgruppe der “Zeit” hat im Vorjahr erneut zugelegt. Bei den Digitalabos sogar um 43 Prozent. Dabei zeigt sich, dass es durchaus noch Lücken für Medien gibt. Bei den diversen Tests haben die Macherinnen und Macher der “Zeit” eine triviale Schwachstelle entdeckt, das Wochenende. Sonntag ist der stärkste Abo-Tag und gleichzeitig bietet hier die Redaktion am wenigsten. Das ändert sich eben. Mit einer digitalen Sonntagsausgabe soll diese Lücke nun geschlossen werden.

Nach zwei Jahren Pandemie-bedingter Pause waren knapp 300 Chefredakteure und Führungskräfte europäischer Medienhäuser nach Wien gekommen, um sich über ihre Konzepte und Strategien auszutauschen. Unterstützt wurde dieser größte europäische Medienkongress unter anderem durch den Verband der österreichischen Zeitungs- und Zeitschriftenverleger, durch die Bundeszentrale für politische Bildung in Deutschland und Readly aus Schweden. Der Kongress endete Montagabend mit der Ehrung der Europas bester Medien. In diesem Jahr kommen diese aus Portugal, Spanien, Belgien, Norwegen und der Schweiz. Veranstalter des Kongresses sind der Medienfachverlag Oberauer und der deutsche Zeitungsdesigner Norbert Küpper.

Continue Reading

Aktuell

Am Mittwoch startet die ILA 2022 am Flughafen Berlin Brandenburg

Published

on

© Messe Berlin GmbH

Nach zwei Jahren Corona-Zwangspause ist die Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung (ILA) wieder zurück. Sie gehört zu einer der grössten Luftfahrtmessen der Welt und findet dieses Jahr zum ersten Mal am neu eröffneten Flughafen Berlin Brandenburg (BER) statt. Vom 22. bis und mit 26. Juni 2022 kommen Luftfahrtbegeisterte an der diesjährigen ILA wieder auf ihre Kosten. Von Mittwoch bis Freitag ist die Messe Fachbesuchern aus der Luftfahrtindustrie vorenthalten. Am Wochenende, Samstag und Sonntag sind Privatbesuchertage. An allen Tagen ist die ILA 2022 von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Zum Hauptthema gehört die Nachhaltigkeit und ihre neuen Technologien, besonders das klimaneutralen Fliegen wird dieses Jahr im Fokus liegen. Das Live-Programm mit geplanten Flugshows an allen Messetagen wird erstmalig durch die neue Digitalplattform ILA Digital ergänzt.

 

 

 

Continue Reading

Aktuell

Ferien-Boom: So findest du trotzdem noch ein Reise-Schnäppchen!

Published

on

Screenshot ab-in-den-urlaub.ch

Die Corona-Pandemie ist in vielen Länder schon fast vergessen und gefühlt alle wollen nur eins: ihre Ferien nachholen. Doch besonders zur Hochsaison schiessen die Preise in die Höhe. Die Auswahl wird von Tag zu Tag knapper und erste Fluggesellschaften streichen Flüge wegen Personalmangel. Wie du jetzt doch noch ein Schnäppchen finden kannst, zeigen wir dir.

Erwartungen und Budget festlegen und sich daran halten. Wenn ihr zu zweit oder in einer Gruppe verreist, solltet ihr euch gemeinsam Gedanken über eure Erwartungen und über das Budget machen. Je nach Erwartungen und Wünsche kann es hilfreich sein, eine Liste mit den Ausschlusskriterien zu machen oder aber klassisch alle Must-Haves aufzulisten. Macht euch klare Gedanken, was ihr wollt oder was ihr zwingend braucht.

In der Nebensaison verreisen. Die Preise sind bekanntlich in der Hochsaison und zu Schul- und Ferienzeiten deutlich höher, als in der Nebensaison. Prüft und vergleicht die Preise der Hochsaison mit der Nebensaison. Schon wenige Tage vor oder nach der Schulferienzeit sind die Preise oftmals um ein vielfaches tiefer.

Beliebtes oder alle Reiseziele wählen um Inspiration zu erhalten. Statt gezielt nach einer Reisedestination oder Region zu suchen, gibt es auf vielen Such- und Vermittlungsplattformen die Möglichkeit, nach allen Reisezielen zu suchen und so die günstigsten Reiseziele zu finden. Das ganze gilt bei den Flügen auch für die Abflughäfen. Umso mehr Abflughäfen du nutzen kannst, umso mehr Auswahl wirst du angezeigt bekommen.

Auto, Bus, Flugzeug oder Zug. Die hohen Spritpreise bemerken vor allem Autofahrer. Vergleicht, welches Transportmittel am günstigsten ist und am meisten Sinn macht. Nicht immer zählt der Preis, sondern Komfort und die Reisedauer.

Pauschalreisen oder selber buchen? Flug, Transfer und Hotel in einer Buchung. Ob nur mit Frühstück, Halbpension oder sogar All-Inclusive – mit einer Pauschalreise musst du dich um fast nichts kümmern und hast einen Preis für alles. Auch hier macht es Sinn, vorgängig das Pauschalangebot mit verschiedenen Reiseveranstalter und Buchungsplattformen zu vergleichen. Oftmals sind Pauschalangebote preislich attraktiver als Hotel und Flug selber zu buchen, zumal du dich dann bei Problemen jederzeit an den Reiseveranstalter melden kannst.

Übrige Kosten miteinkalkulierten. Bevor es bereits losgeht, kannst du bereits sparen. An fast allen Flughäfen kann das Parking vorab Online reserviert und bezahlt werden und das in den Regel zu einem Spezialtarif. Auch Spartickets für den Öffentlichen Verkehr sind vorab günstiger und Mietwagen für am Reiseziel lassen sich Online in wenigen Klicks buchen. Berechne Ausflüge und Verpflegung mit ein.

Continue Reading

Trending

Wirtschaft

Air France enthüllt die neue, von Jouin Manku gestaltete Lounge am Paris-Charles de Gaulle

Published

on

Air France enthüllt die neue, von Jouin Manku gestaltete Lounge

im Terminal 2F am Flughafen Paris-Charles de Gaulle

Am 19. August 2021 weihte Air France ihre brandneue, ikonische Lounge im Terminal 2F in Paris-Charles de Gaulle ein. Sie ist eine Einladung, das Beste des französischen Reisestils bei der Ankunft am Flughafen oder während des Transits zu geniessen.

Die Lounge ist Business-Kunden und Flying Blue Elite Plus-Mitgliedern auf Kurz- und Mittelstrecken des Schengen-Netzes von Air France gewidmet und gehört mit einer Fläche von 3000 Quadratmetern und 570 Sitzplätzen auf zwei Ebenen zu einer der grössten der Fluggesellschaft.

In Zusammenarbeit mit den Teams von Air France und der ADP-Gruppe wurden der gesamte Raum und ein Grossteil des Mobiliars von der Agentur Jouin Manku entworfen, die vom kanadischen Architekten Sanjit Manku und dem französischen Designer Patrick Jouin gegründet wurde. Die Vorstellung von Schweben und Anmut inspirierte das Kreativduo, um vor dem Boarding die Zeit stehen zu lassen und den Fluggästen einen echten Moment der Entspannung zu bieten.

Nach Charlotte Perriand, Andrée Putman und in jüngerer Zeit Noé Duchaufour-Lawrance und Mathieu Lehanneur unterstreicht Air France mit der Wahl dieser renommierten Designer einmal mehr ihre Tradition, mit den besten Architekten und Designern ihrer Zeit zusammenzuarbeiten, um ihre legendäre Geschichte weiter zu erzählen.

Die Lounge ist eine Oase der Ruhe und Gelassenheit im Herzen des Flughafens. Mit ihren geschwungenen Elementen und ihrer entspannenden Atmosphäre ist sie auf den ersten Blick offen, luftig und unkompliziert. Je nachdem, wie viel Zeit die Passagiere vor dem Boarding haben, können sie sich hier ausruhen, auffrischen, arbeiten oder etwas essen und trinken.

Um eine lange Lebensdauer zu gewährleisten, wurden die verwendeten Materialien wie Terrazzo, Lavastein, Holz, Leder und andere Stoffe nach strengen Kriterien ausgewählt. Die Möbel sind solide und funktionell und bieten optimalen Komfort. Die charakteristischen Farben von Air France – Blautöne, ein starker Weissanteil und ein Hauch von Rot – werden hervorgehoben, ebenso wie der rote Akzent, das Markensymbol von Air France, und das geflügelte Seepferdchen, das historische Symbol des Unternehmens, welches an seine reiche Geschichte erinnert.

Fliessende Übergange und Konnektivität im Erdgeschoss

Nach einer Passerelle werden die Fluggäste von den Air France-Teams am Eingang der Lounge empfangen. Um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten, können die Passagiere an Automaten ihre Bordkarte scannen und so direkt in die Lounge gelangen. Ein Bereich für die Gepäckaufbewahrung und eine Vitrine mit Reisezubehör von Air France Shopping stehen ebenfalls zur Verfügung.

Die Passagiere blicken dann auf eine riesige Skulptur, die den Empfangsbereich mit der Lounge verbindet. Dieses Kunstwerk, das von den Flügeln eines Flugzeugs inspiriert ist, symbolisiert Leichtigkeit, Technologie und Avantgarde. Es unterstreicht den «Kokon»-Geist, der in der Lounge vorherrscht.

Das Herzstück der Lounge ist der «Runway View»: Ein riesiges gebogenes Fenster mit Blick auf den Himmel und die Start- und Landebahnen des Flughafens. Es dominiert den gesamten Raum und lässt ein Nordlicht einfallen, das die Lounge erhellt, ohne dabei zu blenden. Bei Tagesanbruch und bei Einbruch der Dunkelheit funkelt der «Runway View» und bietet damit Wärme und Komfort.

Wi-Fi steht kostenlos zur Verfügung und es gibt Steckdosen zum Aufladen von mobilen Geräten. Ein spezieller Bereich für Flying Blue Ultimate-Kunden, der direkt vom Empfangsbereich aus zugänglich ist, bietet einen ganz persönlichen Service und verfügt über eigene Lounges.

Was das gastronomische Angebot betrifft, so befinden sich auf jeder Ebene Gourmet-Kioske. Sie sind in kupferfarbenen Champagnertönen gehalten und vermitteln die Raffinesse und Gemütlichkeit der französischen Küche. Das gastronomische Angebot wechselt im Laufe des Tages. Für den kleinen Hunger zwischendurch stehen jederzeit Mini-Sandwiches, Salate und warme Quiches zur Verfügung. Ausserdem gibt es eine spezielle Theke, an der morgens Pfannkuchen und mittags von einem Küchenchef zubereitete Tagesgerichte angeboten werden, sowie einen Aperitif-Service. Käse und Desserts vervollständigen das Angebot, das im Geiste eines französischen Bistros gestaltet ist. Die Weinkarte, die von Paolo Basso, dem weltbesten Sommelier 2013, ausgewählt wurde, bietet eine grosse Auswahl an Weinen und Champagnern. Ein grosser «Detox»-Bereich sorgt für eine entspannte Atmosphäre und bietet eine grosse Auswahl an Kräutertees.

Im Sinne der ökologischen Verantwortung bevorzugt Air France regionale und saisonale Produkte. Um die Verwendung von Einwegplastik zu begrenzen, stellt die Fluggesellschaft ihren Passagieren in der gesamten Lounge Trinkbrunnen zur Verfügung. Besonderes Augenmerk wird auch auf das selektive Sortieren und Recyceln aller Verpflegungsdienstleistungen gelegt.

Im Herzen der Lounge empfängt eine riesige Treppe die Gäste und lädt sie ein, die obere Etage zu erkunden und den Blick auf die Startbahn zu geniessen.

Im Obergeschoss: Batterien wieder aufladen

Reisende, die mehr Zeit zur Verfügung haben, finden im Obergeschoss Entspannungsbereiche vor. Dort gibt es einen eigenen Bereich mit grossen Liegen und gedämpfter Beleuchtung zum Entspannen in gemütlicher Atmosphäre. In bequemen Liegesesseln können die Gäste ausserdem in aller Ruhe den einzigartigen Blick auf die Start- und Landebahnen geniessen.

Ein Behandlungsbereich von Clarins bietet den Passagieren die Möglichkeit, das neue Traveller Spa-Konzept zu entdecken. Angeboten werden Express-Schönheitsbehandlungen sowie 20-minütige massgeschneiderte Gesichtsbehandlungen, um sich auf den Flug vorzubereiten. Schliesslich steht auch ein Wellnessbereich mit zehn Duschen und einem Umkleideraum zur Verfügung. Eine ideale Möglichkeit, um zwischen zwei Flügen neue Energie zu tanken.

Air France Protect, das Versprechen einer sicheren Reise

Im Rahmen des «Air France Protect»-Programms sorgt die Fluggesellschaft in jeder Phase der Reise für strengste Gesundheitsmassnahmen. In der Lounge ist das Tragen einer Maske obligatorisch und Händedesinfektionsmittel stehen im gesamten Bereich zur Verfügung. In der Nähe der Selbstbedienungsgastronomie werden die Servierutensilien regelmässig gewechselt. Da das Presseangebot begrenzt ist, werden die Passagiere gebeten, vor ihrem Abflug die Air France Play-App herunterzuladen, auf welcher eine grosse Auswahl an Zeitungen und Zeitschriften abgerufen werden kann.

Die neue Air France Lounge befindet sich zwischen den beiden Boarding-Bereichen des Terminals 2F in Paris-Charles de Gaulle und ist von 5.30 Uhr bis 22 Uhr geöffnet. Der Zugang ist für Business- und Flying Blue Elite Plus-Kunden kostenlos und für Kunden in der Economy-Kabine gegen eine Gebühr von 35 Euro möglich, je nach Verfügbarkeit der Lounge.

Advertisement

Aktuell

Burda-Vorstand Philipp Welte: Viele Verlage haben für das zweite Halbjahr noch kein Papier

Published

on

By

Burda Fotograf: Max-Louis Koebele/CaptureIt

Wien (ots)

“Viele Verlage wissen bis heute nicht, auf welchem Papier sie im dritten oder vierten Quartal ihre Zeitschriften drucken sollen”, sagte Philipp Welte beim European Publishing Congress Montagabend in Wien. Doch nicht alleine die Produktion ihre Zeitschriften macht den Verlegern derzeit Sorgen. Im Werbemarkt schlägt sich die aktuelle Unsicherheit in einem signifikanten Rückgang bei den Anzeigen nieder. Zugleich leiden deutsche Medien nach wie vor massiv unter der Marktmacht US-amerikanischer Technologieplattformen. Google, Amazon und Facebook werden in diesem Jahr auf dem deutschen Markt über 8,8 Milliarden Euro Werbung abziehen, was einem Marktanteil von 35,9 Prozent entspricht.

Jeder dritte Titel am deutschen Markt gefährdet

“Wir haben es zu tun mit einer bisher nie dagewesenen Kombination von strukturellen Veränderungen und massiven aktuellen Bedrohungen. Und im Ergebnis mit einer erschreckenden Erkenntnis: Die einzigartige Vielfalt der freien, journalistischen Medien, die die Verlage in Europa geschaffen haben, ist ökonomisch substanziell bedroht”, warnte der Vizepräsident des Medienverbandes der freien Presse (vormals VDZ) und Mitglied des Burda-Vorstandes. Welte geht davon aus, dass auf dem deutschen Markt jedes dritte gedruckte Medienangebote in seiner Existenz gefährdet ist.

Politik versteht die Rolle der freien Presse nicht mehr

Die wirtschaftliche Dimension der Gefährdung sei aber nur der eine Teil. “Die andere Gefahr wächst und wuchert viel tiefer – wie ein Geschwür in unserer demokratischen Kultur. Es ist die Bedrohung der Freiheit des Denkens, der Meinungen, eine Bedrohung der Toleranz”, warnte Welte in Wien und kritisierte massiv die Politik. “Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass die Politik die Rolle der freien Presse nicht mehr versteht – oder nicht verstehen will”, so der Burda-Manager.

Viele Medienhäuser sind mit ihrer Digitalstrategie vorangekommen

Beim European Publishing Congress wurde deutlich, dass es neben ernsthaften Sorgen auch berechtigte Hoffnung für die Zukunft der Medien gibt. Viele Medienhäuser sind mit ihren digitalen Angeboten gut vorangekommen und schaffen es auch, dafür zahlende Leserinnen und Leser zu gewinnen. Unter anderem präsentierten in Wien “Zeit”-Chefredakteur Jochen Wegner und Geschäftsführer Christian Röpke die Ergebnisse ihrer Strategie. Die Verlagsgruppe der “Zeit” hat im Vorjahr erneut zugelegt. Bei den Digitalabos sogar um 43 Prozent. Dabei zeigt sich, dass es durchaus noch Lücken für Medien gibt. Bei den diversen Tests haben die Macherinnen und Macher der “Zeit” eine triviale Schwachstelle entdeckt, das Wochenende. Sonntag ist der stärkste Abo-Tag und gleichzeitig bietet hier die Redaktion am wenigsten. Das ändert sich eben. Mit einer digitalen Sonntagsausgabe soll diese Lücke nun geschlossen werden.

Nach zwei Jahren Pandemie-bedingter Pause waren knapp 300 Chefredakteure und Führungskräfte europäischer Medienhäuser nach Wien gekommen, um sich über ihre Konzepte und Strategien auszutauschen. Unterstützt wurde dieser größte europäische Medienkongress unter anderem durch den Verband der österreichischen Zeitungs- und Zeitschriftenverleger, durch die Bundeszentrale für politische Bildung in Deutschland und Readly aus Schweden. Der Kongress endete Montagabend mit der Ehrung der Europas bester Medien. In diesem Jahr kommen diese aus Portugal, Spanien, Belgien, Norwegen und der Schweiz. Veranstalter des Kongresses sind der Medienfachverlag Oberauer und der deutsche Zeitungsdesigner Norbert Küpper.

Continue Reading

Aktuell

Am Mittwoch startet die ILA 2022 am Flughafen Berlin Brandenburg

Published

on

© Messe Berlin GmbH

Nach zwei Jahren Corona-Zwangspause ist die Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung (ILA) wieder zurück. Sie gehört zu einer der grössten Luftfahrtmessen der Welt und findet dieses Jahr zum ersten Mal am neu eröffneten Flughafen Berlin Brandenburg (BER) statt. Vom 22. bis und mit 26. Juni 2022 kommen Luftfahrtbegeisterte an der diesjährigen ILA wieder auf ihre Kosten. Von Mittwoch bis Freitag ist die Messe Fachbesuchern aus der Luftfahrtindustrie vorenthalten. Am Wochenende, Samstag und Sonntag sind Privatbesuchertage. An allen Tagen ist die ILA 2022 von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Zum Hauptthema gehört die Nachhaltigkeit und ihre neuen Technologien, besonders das klimaneutralen Fliegen wird dieses Jahr im Fokus liegen. Das Live-Programm mit geplanten Flugshows an allen Messetagen wird erstmalig durch die neue Digitalplattform ILA Digital ergänzt.

 

 

 

Continue Reading

Aktuell

Ferien-Boom: So findest du trotzdem noch ein Reise-Schnäppchen!

Published

on

Screenshot ab-in-den-urlaub.ch

Die Corona-Pandemie ist in vielen Länder schon fast vergessen und gefühlt alle wollen nur eins: ihre Ferien nachholen. Doch besonders zur Hochsaison schiessen die Preise in die Höhe. Die Auswahl wird von Tag zu Tag knapper und erste Fluggesellschaften streichen Flüge wegen Personalmangel. Wie du jetzt doch noch ein Schnäppchen finden kannst, zeigen wir dir.

Erwartungen und Budget festlegen und sich daran halten. Wenn ihr zu zweit oder in einer Gruppe verreist, solltet ihr euch gemeinsam Gedanken über eure Erwartungen und über das Budget machen. Je nach Erwartungen und Wünsche kann es hilfreich sein, eine Liste mit den Ausschlusskriterien zu machen oder aber klassisch alle Must-Haves aufzulisten. Macht euch klare Gedanken, was ihr wollt oder was ihr zwingend braucht.

In der Nebensaison verreisen. Die Preise sind bekanntlich in der Hochsaison und zu Schul- und Ferienzeiten deutlich höher, als in der Nebensaison. Prüft und vergleicht die Preise der Hochsaison mit der Nebensaison. Schon wenige Tage vor oder nach der Schulferienzeit sind die Preise oftmals um ein vielfaches tiefer.

Beliebtes oder alle Reiseziele wählen um Inspiration zu erhalten. Statt gezielt nach einer Reisedestination oder Region zu suchen, gibt es auf vielen Such- und Vermittlungsplattformen die Möglichkeit, nach allen Reisezielen zu suchen und so die günstigsten Reiseziele zu finden. Das ganze gilt bei den Flügen auch für die Abflughäfen. Umso mehr Abflughäfen du nutzen kannst, umso mehr Auswahl wirst du angezeigt bekommen.

Auto, Bus, Flugzeug oder Zug. Die hohen Spritpreise bemerken vor allem Autofahrer. Vergleicht, welches Transportmittel am günstigsten ist und am meisten Sinn macht. Nicht immer zählt der Preis, sondern Komfort und die Reisedauer.

Pauschalreisen oder selber buchen? Flug, Transfer und Hotel in einer Buchung. Ob nur mit Frühstück, Halbpension oder sogar All-Inclusive – mit einer Pauschalreise musst du dich um fast nichts kümmern und hast einen Preis für alles. Auch hier macht es Sinn, vorgängig das Pauschalangebot mit verschiedenen Reiseveranstalter und Buchungsplattformen zu vergleichen. Oftmals sind Pauschalangebote preislich attraktiver als Hotel und Flug selber zu buchen, zumal du dich dann bei Problemen jederzeit an den Reiseveranstalter melden kannst.

Übrige Kosten miteinkalkulierten. Bevor es bereits losgeht, kannst du bereits sparen. An fast allen Flughäfen kann das Parking vorab Online reserviert und bezahlt werden und das in den Regel zu einem Spezialtarif. Auch Spartickets für den Öffentlichen Verkehr sind vorab günstiger und Mietwagen für am Reiseziel lassen sich Online in wenigen Klicks buchen. Berechne Ausflüge und Verpflegung mit ein.

Continue Reading

Trending

Loading...

DasKomma

FREE
VIEW